Zwingerjubiläen in der Landesgruppe Berlin - Brandenburg

 

Dreißig Jahre Cavalierzucht  - das verdient Respekt und Achtung !

 

Fast inmitten der Mark , südlich Berlins, gibt es eine Stadt – umgeben von Kiefern, welche im märkischen Sand versuchen zu überleben – diese Bäume schaffen das. Also – in eben jener Stadt gibt es eine etwas abgelegene Straße mit Einfamilienhäusern und reichlich Garten. In dieser idyllischen Umgebung geschah Denkwürdiges am 27.2.1981:
Ein Cavalierwurf wurde geboren: Zwei Rubyrüden, eine Black and Tan - Hündin! Eine Seltenheit in jener Zeit!
Die Hündin der Drillinge, Atifa genannt, blieb bei ihren Züchtern im Zwinger „von Loewe“ . Eine kluge Entscheidung: Atifa mit Splendors Ernest gepaart, brachte 1984 sechs Welpen zur Welt. Wieder blieb eine im Zwinger: DANA. Diese Rubyhündin  - ein wahrer Schatz! Sie bestach im Ausstellungsring mit ihrem Charme und dem ihres Züchters. Ihre Titel:
DDR-Sieger 1987;  Deutscher Champion.
Linda Loewe, leider verstarb sie viel zu früh, das bedeutete einen herben Einschnitt in die Zucht! - Linda reimte gern und schrieb:
Dana, unser bestes Stück, bedeutet wahres Züchterglück. Siegte in Dresden, der schönen Stadt, was allen sehr gefallen hat.
Dann kam dieser Igor von Loewe (tricolour) – uns ist er in Erinnerung als ständig gut gelaunter, fröhlicher Cavalier, der nichts falsch machen wollte, immer genau das betrieb, was sein Herrchen von ihm erhoffte. Igor wusste, dass er schön ist....Verdient seine Titel:
DDR-Sieger 1990 (der letzte Cavalierrüde, der diese begehrte Auszeichnung erwarb),
Dt. Clubchampion, VDH- Champion.
Als einer der ersten ostdeutschen Züchter fuhren Dr. Loewe und seine Frau nach der Wende in die Niederlande, mit dem Ziel, eine ihrer Hündinnen in dem ebenso bekanntem wie erfolgreichen Zwinger „ Royal Companion“ eindecken zu lassen. Zwei Rubygeschwister behielt er: Mister Ben und Miss Wendy !  Prächtige Tiere! –  Cavaliere  waren noch immer selten, kaum bekannt bei Hundefreunden. Diese beiden warben für die Rasse!
Nicht nur durch ihre Schönheit, sondern auch durch die angenehme Bescheidenheit und Freundlichkeit ihrer Besitzer! Unser Dr. Loewe – ein Vorbild. Nicht immer stand er auf den vorderen Plätzen, das war ihm auch so wichtig nicht. Liebevoll und sanft führte er die „Seinen“ im Ring vor. Und wenn er irgendwann nicht ganz vorn stand, tröstete er die Tiere :“ Beim nächsten Mal wird es besser.“ Nie erlebten wir ihn ärgerlich, böse auf die Richter. Solche Art Fairness, gepaart mit Toleranz,  das beeindruckt! Nun besitzt er noch drei Cavaliere, die seinen Lebensinhalt bestimmen: Emely vom Hindorhaus  (Int. Champion), Quenti und Queen Mary von Loewe (beide Dt.Champion).
Alle drei stellte er im Sommer in Pritzhagen aus, führte sie mit Begeisterung vor. Ein Vergnügen für die Betrachter! Wir bewundern ihn, Achtung und Anerkennung unserem Dr. Loewe.
Monika Lauritsen erfand: Doktor Loewe ist der „Grand seniore“ der Landesgruppe.
Diese Feststellung charakterisiert ihn trefflich  - sie begeistert uns alle!         

Heidi Schmidt

 

 

 20 Jahre Cavalier King Charles Spaniel Zwinger
                    „ vom Oppermann - Schlößchen“

 

Es war im Sommer 1989 als wir Elke und Gerd von Malottki kennen lernten und uns verbindet mit ihnen nun schon eine 20-jährige Züchterfreundschaft. Sie suchten nach einem neuen Familienmitglied, ihr Haus war seit dem Tod ihres Cavalier-Rüden Pongo so leer. Eine Tricolour-Hündin sollte es nach dem Wunsch von Gerd von Malottki sein. So zog schon bald eine Tochter unseres Sirius, Cesrin vom Schmollersteg, in der Oppermann-Straße.

Sie wurde die Begründerin der nun schon 20jährigen  Zucht vom Oppermann-Schlößchen. Bald schon gesellten sich eine Black-and-tan-Hündin und eine Blenheimhündin dazu. 1994 wurde das Cavalier-Farbenspiel mit der selbst gezogenen Ruby-Hündin Josephine komplett.
Neben vielen Oppermann-Cavalieren bei zufriedenen Liebhabern unserer Rasse gibt es auch eine große Anzahl von Cavalieren, die als Deckrüden oder Begründer neuer Zuchtstätten für den Erhalt und die Entwicklung unserer Rasse sorgten und sorgen Stellvertretend seien genannt die Deckrüden Igor und Wilhelm Tell, Zeus, der Weltsieger 2007, Flöckchen, Tosca, Verena und Dakota.
Elke von Malottki ist seit Jahren eine zuverlässige Zuchtwartin, steht besonders den jungen Züchtern immer mit Rat und Tat zur Seite, hat immer für alle aus unserer Landesgruppe ein offenes Ohr, managt seit Jahren unsere Ausstellungen. Und als jemand gebraucht wurde, der die Geschicke der Landesgruppe leitet, war sie auch dazu bereit. Ihr Mann muss derweil, wenn sie für uns alle unterwegs ist, das Managment  im Oppermann-Schlößchen meistern.
Darüber hinaus engagiert sich Elke von Malottki mit ihren Hunden auch im sozialen Bereich. Jahrelang besuchte sie alte und kranke Menschen und brachte ihnen mit  ihren geprüften Therapiehunden Freude und Abwechslung. Und auch im Tierschutz ist sie aktiv.
All diese vielen Verpflichtungen, die ihre Freizeit arg beschneiden, meistert sie in bewunderungswürdiger Weise. Sicher hilft ihr dabei auch ihr fröhliches Naturell. Wer Elke von Malottki kennt, kennt auch ihr fröhliches, aus dem Herzen kommende Lachen, das ansteckend ist.
Wir wünschen Gerd und Elke von Malottki weiterhin viel  Erfolg bei der Zucht und jeden Tag Freude mit ihren Hausgenossen, ihrem Cavalier-Rudel  und der Rottweiler-Dame namens Hulda.

Monika und Laurits Lauritsen

 

 20 Jahre Cavalier King Charles Spaniel Zwinger
                    „ vom Hallischen Pauluseck“

 

20 Jahre Hallisches Pauluseck – die Landesgruppe Berlin-Brandenburg gratuliert Marina Schulze und ihrem Mann zu diesem Jubiläum.
Vom Liebhaber unserer Rasse zum Züchter  -  ein Weg, für den sich Marina entschied. 1990 fiel der erste Wurf und von ihrem Mann unterstützt, ist sie nach wie vor  mit viel Herzblut unseren Cavalieren treu. Alle 4 Farbschläge tummeln sich in Halle/Lettin, Welpen und Cavalierdamen werden mit viel Liebe umsorgt, gehegt und gepflegt. Gern geht Marina mit ihren Hündinnen zu Ausstellungen und konnte bisher schon so manchen Erfolg verbuchen.
Unsere Landesgruppe weiß zu schätzen, wie aktiv Marina sich in unsere Landesgruppenarbeit einbringt. Ob unsere Zuchtschauen mit zu organisieren oder unsere Finanzen zu verwalten, immer ist Verlaß auf sie!
Für die Zukunft wünschen wir Dir, liebe Marina, viel Erfolg in Deiner Zucht und bei Ausstellungen.
Wir hoffen, in 10 Jahren zum nächsten Jubiläum des Hallischen Pauluseck`s gratulieren zu können!

  10jähriges   Zwingerjubiläum  im Zwinger
„aus der Pritzhagener Heide“

 

Wieder können wir in unserer Landesgruppe auf ein Zwingerjubiläum schauen.10 Jahre gibt es nun schon die Cavaliere „aus der Pritzhagener Heide“. Begonnen mit der Zucht  von Particolour Cavalieren hat sich inzwischen das Farbenspiel in Wholecolour  gewendet. Aber schauen wir doch einmal zurück.
Gerda Wollenberg nahm einen ausgesetzten Cavalier, den ihre Tochter Dorit im Ostseeurlaub fand, auf. Blacky , wie er nun gerufen wurde, bereicherte von da an das Leben  von  Frau
Wollenberg und so kam sie auch in unsere „cavalierverrückte“ Gemeinschaft.  Nachdem es nach einigen  Jahren  Abschied nehmen hieß, wurde Jördis vom Barnim das Trostpflaster. Sie wurde auch die erste Zuchthündin, denn Frau Wollenberg  hatte sich entschlossen, unsere liebenswerte Rasse zu züchten. Alceste aus der Pritzhagener Heide , die zweite Zucht- und auch Ausstellungshündin, setzte den eingeschlagenen Weg im Zwinger  fort.
Inzwischen  gibt es nur die Cavaliere in  black and tan und ruby, die durch den Garten wuseln. Die Gesundheit von Frau Wollenberg lässt es nicht mehr zu, ihre geliebten Cavaliere und die Zucht  allein zu  versorgen und zu bewältigen. So ist seit ein paar Jahren ihre Tochter, Dorit Krause, an ihrer Seite und auch als Züchter eingetragen.
Wir gratulieren den Züchtern zum 10jährigen Zwingerjubiläum und wünschen alles Gute, vor allem Frau Wollenberg gesundheitliche Stabilität, das sie sich noch viele Jahre an ihren Cavalieren erfreuen kann.

Den Anfang  in diesem Reigen macht  der
 Zwinger „du château noblesse“ von Tanja Schumann.

Wir gratulieren zum 10jährigen Zwingerjubiläum!

Der Zwinger wurde am 18.2.1999 geschützt und der erste Wurf fiel am 06.09.1999.
Ein Partiecolour Wurf legte den Grundstein für eine erfolgreiche Wholecolourzucht, Ausstellungserfolge im In - und Ausland sprechen für sich. Wir wünschen Tanja und Ihrer Familie, ohne deren Unterstützung so manches nicht möglich wäre,  weiterhin viel Erfolg in der Zucht, beim  Erreichen Ihrer Zuchtziele und bei Ausstellungen , sowie
immer verantwortungsbewusste Familien für ihre Puppy´s.

30 jähriges  Zwingerjubiläum und das gleich in zwei Zwingern der Landesgruppe,
das ist schon beachtenswert.

Unsere herzlichen Glückwünsche gehen an den Zwinger „ vom Barnim“  und
an den Zwinger „vom Rabaukenhof“.

 

Monika und Dr. Laurits Lauritsen

 

Heidi und Berthold Schmidt

 

Monika und Dr. Laurits Lauritsen  sowie  Heidi und Berthold Schmidt haben die Cavalierzucht  in diesen
vielen Jahren entscheidend mitgeprägt. Der Zwinger „vom Barnim“ steht für blenheim und tricolour, der
Zwinger „v. Rabaukenhof“ für black and tan und ruby. Beide Zwinger waren und sind  sehr erfolgreich,
Nachkommen sind in vielen Cavalierzuchten zu finden.
Mit ganzem Herzen sind sie ihren Cavalieren verbunden  und  verlieren nie ihr wichtigstes  Zuchtziel aus
den Augen – die Gesundheit unserer Cavaliere.
Wir wünschen Ihnen  viel Freude und  Kraft  für noch viele Jahre in der Cavalierzucht,für  die Ausübung
ihrer Tätigkeit als Zuchtwarte und Dr. Lauritsen als Spezialrichter der Cavaliere.
Die Mitglieder der Landesgruppe drücken fest die Daumen das Fam. Schmidt und Fam. Lauritsen bei
 bester Gesundheit  auch noch in  10 Jahren das nächste Zwingerjubiläum begehen können.

 

30 Jahre Cavalier-Zucht von Mosine

 

Seit mehr als 30 Jahren leben Cavaliere bei Christine Schaletzki in Haus und Garten am östlichen Stadtrand von Berlin.
Im Dezember 1984 fielen die ersten beiden Würfe. Mit Gitte von der Pferdebucht und Aire vom Ostseestrand wurde die Zucht begonnen.
Seither war 30 mal neues Leben in der Wurfkiste im Mosine-Zwinger – eine kleine Familienzucht also.Viele Jahre habe ich sie als Zuchtwart begleitet. Hab nicht nur die Cavalierchen, sondern auch die Kinder von Christine Schaletzki heranwachsen sehen, die nun längst schon ausgeflogen sind. Erwähnen möchte ich sie, denn Tochter  Simone ist die Namensgeberin des Zwingers und Maximilian ist derjenige, der gern das Vorführen der Mosine-Cavaliere im Ausstellungsring übernommen hat. Besonders erfolgreich war er mit Ira von Mosine, einer Tochter aus Fabian van Cavino und Royal Companion Disco Dancer. Und bekannt im Ausstellungsring wurde auch Zacharias von Mosine, der in München lebt.
Heute sind Christine und Eberhard Schaletzki gern und oft mit ihrem kleinen Cavalier-Rudel  auf ausgedehnten Spaziergängen unterwegs. Davon profitiert auch unsere Landesgruppe, kennen die beiden doch die Märkische Schweiz bestens und sind engagierte Wanderleiter bei unseren monatlichen Club-Treffen. Und sie organisieren auch unseren traditionellen Wandertag  jedes Jahr im April. Da geht es ins Brandenburger Land, bestens vorbereitet von den beiden.
Unsere Landesgruppe wünscht der Züchterin weiter viel Freude und Erfolg bei der Zucht und bitte, liebes Ehepaar Schaletzki,  hängen Sie die Wanderschuhe nicht so bald an den Haken.

Das wünschen sich alle Wandervögel der Landesgruppe Berlin-Brandenburg und  

                                                                                                                     Monika Lauritsen